Ostergrüße im Schuljahr 2021/22

Sehr geehrte Schulangehörige,

die Oberschule Weener wünscht allen Eltern und Sorgeberechtigten, den Schülerinnen und Schülern, allen Kolleginnen und Kollegen sowie allen Mitarbeitern frohe Ostern und eine erholsame Ferienzeit.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Schulverwaltung

Briefe des Kultusministers vom 18.03.2022

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

weiter unten finden Sie die aktuellen Ministerbriefe, die Informationen zum weiteren Vorgehen in niedersächsischen Schulen enthalten.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Schulverwaltung

18-03-2022 - Ministerbriefe & Exit-Plan
18-03-2022 - Ministerbriefe & Exit-Plan
Ministerbriefe_Exit-Plan.zip
1.2 MiB
200 Downloads
Details

Besichtigung des Durchgangslagers Westerbork in den Niederlanden

Die Schülerinnen und Schüler der WPK Niederländisch 8-10 fuhren gemeinsam mit der KGS Großefehn nach Westerbork. Diese Fahrt wurde von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit finanziell unterstützt. Westerbork ist ein Ort, der mit der Weeneraner Geschichte eng verbunden ist, denn in Westerbork befand sich das Gefangenen- und Durchgangslager für Juden, Sinti und Roma. Von hier aus fuhren 93 Züge nach Auschwitz, Sobibor, Theresienstadt und Bergen-Belsen. Diese Züge fuhren auch durch Weener, woran eine Informationstafel am Bahnhof erinnert.
Zu Beginn des Besuchs fand eine Einführung mithilfe eines Films statt. Anschließend liefen wir vom Museumsgebäude zum drei Kilometer entfernten Lagergelände. Dort erfuhren wir während einer Führung, dass den Juden ein harmloser Alltag vorgetäuscht wurde, um sie im Ungewissen bezüglich ihrer Zukunft zu lassen. Kinder gingen zur Schule, Erwachsene arbeiteten, es wurde Fußball oder Theater gespielt. Die grausame Wirklichkeit in den Konzentrationslagern konnte somit niemand erahnen.
Einige Denkmäler stehen symbolisch für dieses schwarze Kapitel deutscher Geschichte.

Umfragen zur aktuellen Situation in der Pandemie – Ergebnisse

Liebe Schülerinnen und Schüler,

beginnend am 24.01.2022 haben die SV-Teams vieler Schulen in Niedersachsen Umfragen zur aktuellen Situation in der Pandemie durchgeführt. Über 35.000 Schülerinnen und Schüler aus 177 Schulen haben sich beteiligt! Die Ergebnisse findet Ihr weiter unten, zusammen mit einem Anschreiben des Kultusministers.

Mit freundlichen Grüßen,

Eure Schulverwaltung

2022-03-31 Brief An SuS SekI
2022-03-31 Brief An SuS SekI
2022-03-31_Brief_an_SuS_SekI.pdf
87.1 KiB
21 Downloads
Details
Auswertung SEK
Auswertung SEK
Auswertung_SEK.pdf
176.9 KiB
24 Downloads
Details

Neue Streitschlichter an der Oberschule Weener – Schuljahr 2021/22

Hallo, wir sind die neuen Streitschlichter:

Mehrere Monate haben wir in der Streitschlichter AG gelernt, wie Konflikte und Streit entstehen und wie man diese in einem Mediationsgespräch lösen kann. Wenn ihr Streit mit jemandem habt und selbst keine Lösung finden könnt, seid ihr bei uns richtig. Am besten ist es, wenn ihr freiwillig zu uns kommt und zu einer fairen Lösung für beide Seiten bereit seid.  Wir sind unparteiisch und alles, was ihr uns bei der Streitschlichtung erzählt, wird vertraulich behandelt.

Sprecht uns gerne an oder schreibt uns über Isev an unter streitschlichter@obs-weener.de
Wir helfen euch gerne!

Eure Streitschlichter:
Rose-Amber, Jannick, Naomi, Joyce, Leona, Fatma und Finja

Schulbesuchstag an der Oberschule Weener im Schuljahr 2021/22

Liebe Grundschülerinnen und Grundschüler der 4. Klassen,

leider muss der Schulbesuchstag der Oberschule auch in diesem Jahr ausfallen. Voraussichtlich werden wir euch aber besuchen kommen und unsere Schule vorstellen.

Wir wünschen Gesundheit und freuen uns auf euch.

Der Europakiosk an der Oberschule Weener

Als „Europaschule“ setzt sich die Oberschule auch ganz praktisch für die Unterstützung benachteiligter Menschen in Europa ein. Durch die Einnahmen unseres Europakiosks im Gebäude 2 konnten wir am Donnerstag, 24.02.2022 einen Betrag von 500,00€ an das Kinderheim „Barmherziger Samariter“ in Mariupol/Ukraine übergeben. Herr Manfred Schröter, der regelmäßig zu karitativen Zwecken nach Mariupol reist, nahm das Geld stellvertretend für den Heimleiter entgegen.
Das Kinderheim „Barmherziger Samariter“ steht unter staatlicher Aufsicht, wird jedoch nicht vom Staat finanziert. Ca. 40 Kinder finden dort Heimat, Schutz, Versorgung und individuelle Zuwendung.
Mariupol befindet sich, auch durch die Kriegshandlungen, in einer trostlosen Situation. Die elternlosen Kinder sind besonders benachteiligt. Wir freuen uns, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten helfen können.