Abschied fällt Schülern und Lehrern schwer (OZ vom 17.06.2017)

Die Oberschüler des 10. Jahrgangs der Oberschule Weener erhielten am Vormittag ihre Realschulabschlüsse.

ENTLASSUNGSFEIER 108 Jugendliche von der Oberschule Weener erhielten gestern ihre Abschlusszeugnisse. Die Feiern der Real- und Hauptschulabsolventen wurden umrahmt von verschiedenen Sketchen, Musik- und Gesangsbeiträgen.

WEENER – Für 108 Jugendliche der Oberschule Weener ging gestern ein Lebensabschnitt zu Ende: Die Haupt- und Realschulabsolventen erhielten gestern von ihren Klassenlehrern bei der feierlichen Schulentlassung in der Aula ihre Abschlusszeugnisse. „Ihr wart ein ganz besonderer Jahrgang: Ihr habt uns gefordert, überrascht und uns ein begeistertes Lächeln ins Gesicht gezaubert“, lobte Schulleiter Dirk Kaiser bei der Entlassfeier des 10. Jahrgangs am Vormittag die Schüler. Er appellierte an die Jugendlichen, sich Ziele für den neuen Lebensweg zu setzen und sich von Steinen, die ihnen in den Weg gelegt werden, nicht beirren zu lassen. „Stellt Euch den Herausforderungen. Denn mit jeder gemeisterten werdet Ihr noch ein wenig stärker“, gab Kaiser ihnen mit auf den Weg.
Lob für den Schulleiter gab es auch von den Schülervertretern. „Seine Tür stand immer offen, wenn wir Probleme hatten“, sagte Schülervertreter René Severins. Die Klassen bedankten sich bei ihren Klassen- und Fachlehrern für ihre Geduld und Beharrlichkeit. „Aber eigentlich kann kein Geschenk zurückgeben, was Sie uns gegeben haben“, sagte eine Schülerin. Für die Feier hatten die Jugendlichen Sketche sowie Gesangs- und Pantomimeeinlagen vorbereitet, bei denen sie auf der Bühne einen Einblick in die vielfältigen Talente gaben. Am Abend fand die Entlassfeier für die Schüler statt, die an der Oberschule ihren Hauptschulabschluss gemacht haben. Das einfallsreiche und humorvolle Programm brachte Eltern, Mitschüler und Lehrer zum Lachen und Staunen. Tosenden Applaus erhielt Adnan Ergin vom Publikum für sein Medley, das er unter anderem auf Spanisch, Albanisch, Arabisch und Persisch sang.

Quelle: Ostfriesen-Zeitung vom 09.05.2017 (http://oz-online.de/)

Politikerpaten: Feuerwehr-Debatte wird zum »Störfeuer« (RZ vom 22.06.2017)

Die »Patenkinder« und ihre Paten, von links: Patin Hildegard Hinderks, Bürgermeister Ludwig Sonnenberg, im Hintergrund Dirk Kaiser, Leiter der Oberschule Weener, in der Bildmitte Pate Helmut Geuken, vierte von rechts Patin Johanne Pastoor, neben ihr Pate Gerrit Dreesmann und Lehrerin Katrin Daalmeyer von der Förderschule Weener.

Feuerwehrbedarfsplan für Stadt Weener schließlich mit einer Gegenstimme verabschiedet.
Es gibt Politiker, Politikerpaten und Politikpatenkinder in Weener. 22 Schülerinnen und Schülern wollte Bürgermeister Ludwig Sonnenberg am Dienstag ihre Zertifikate für die Teilnahme am Politikpaten-Projekt überreichen.
Von Michael Hoegen
WEENER. Nicht alle Jugendlichen waren da, und auch der Rat war nicht vollzählig im Saal des Hotels »Am Rathaus« vertreten. Dabei vermittelten die 26 Ratsmitglieder im Saal unter dem Strich betrachtet nicht gerade die beste Vorstellung von dem, was inhaltliche Arbeit in der Kommunalpolitik eigentlich ausmachen sollte. Auch wer nicht in die Debatte eingreift, beeinflusst sie. »Die meisten aktiven Politiker unseres Landes sind ehrenamtlich auf kommunaler Ebene tätig und opfern ihre Zeit«, so Bürgermeister Ludwig Sonnenberg. Dabei dürfen Jugendliche schon ab 16 auf kommunaler Ebene wählen – »sie wissen mit diesem Wahlrecht oft nichts anzufangen.« Sinn des Paten-Projektes, wobei fünf Ratsmitglieder die Patenrolle übernehmen, ist es, »Politik erlebbar und verständlich zu machen. «Dazu gehört für die Jugendlichen auch, in Ratssitzungen als Zuhörer dabei zu sein. Und was sie zu Beginn der letzten Sitzung des Stadtrates zu hören bekamen, dürfte nicht gerade dem nach wie vor aktuellen Trend der Politikverdrossenheit entgegengewirkt haben. Es ging um die Verabschiedung des Feuerwehrbedarfsplan. Die Politik war und ist sich eigentlich einig darüber, dass dieses Konzept nur zu begrüßen ist. Die Ausnahme bilden Ratsherr Dieter Weber (UWG), der nicht an der Ratssitzung teilnahm, und Heinrich-Friedrich Holtkamp, Ratsherr der Sozialen Fraktion. Für Einzelratsherr Holtkamp, »Fraktion« ist bei ihm nur ein Namensbestandteil, ist das 190 Seiten starke Konzept »ein zusammengerührter Quark«. Die Feuerwehr ist nach seiner Ansicht zu gut ausgestattet (»wir sind überrüstet«) und sollte zentralisiert werden. »Wer meint,dass wir sechs Feuerwehren haben müssen, der täuscht sich gewaltig.«

Weiterlesen…

Oberschüler auf Spurensuche für »Stolperstein«-Aktion (RZ vom 27.05.2017)

Recherche im RZ-Archiv: Arbeitsgemeinschaft sammelt Information über die jüdischen Familien Grünberg und Weinberg
hsz WEENER. Die Oberschule Weener trägt seit 2015 den vom Niedersächsischen Kultusministerium verliehenen Titel »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«. Dass dieser Titel nicht nur auf dem Papier steht, zeigen sieben Jugendliche, die sich in einer Arbeitsgemeinschaft mit der Geschichte jüdischer Familien aus Weener befassen. Mit ihrer Lehrerin Sabrina Koetsier hat die Schülergruppe nun die Rheiderland Zeitung besucht, um im Archiv nach Hinweisen zu suchen. Die Schüler der Jahrgänge 7 bis 10 stöberten in alten RZ-Ausgaben aus den 1920er und 1930er Jahren, um weitere Informationen über die Familien Grünberg und Weinberg zu sammeln.

Damit unterstützen sie den Arbeitskreis, der die Verlegung von »Stolpersteinen« durch den Künstler Gunter Demnig aus Frechen bei Köln vorbereitet. Demnig war am 17. Oktober 2016 erstmals nach Weener gekommen, um im Gehweg vor der Buchhandlung Klinkenborg in der Neuen Straße sieben Gedenktafeln aus Messing einzulassen. Dort hatte während der NS-Gewaltherrschaft die jüdische Familie van der Zyl gewohnt. Die »Stolpersteine« sollen an den letzten selbstgewählten Wohnsitz von Holocaust-Opfern erinnern. Der Arbeitskreis wandte sich an Schulleiter Dirk Kaiser, um junge Menschen in das Projekt einzubinden – mit Erfolg. Die Arbeitsgemeinschaft der Oberschule, ein freiwillig wählbares Nachmittagsangebot, habe das Ziel, »nicht in der Geschichte verhaftet zu bleiben, sondern sie mit der Gegenwart zu verbinden«, erklärte Lehrerin Sabrina Koetsier. Das Projekt »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage« werde von Schülern getragen, die Lehrer seien »nur Begleitpersonen«, betonte sie. Die Beteiligung an der »Stolperstein«-Aktion sei »gelebte Demokratie von unten«.

Weiterlesen…

Beginn der Wahlen – Wahlpflichtkurse, Profile und Projektwoche 2017

Sehr geehrte Schulangehörige,

am heutigen Montag, den 29.05.2017 beginnen um 13:30 Uhr die Wahlen zur Projektwoche 2017 sowie zum Wahlpflichtangebot im nächsten Schuljahr 2017/18. Die Wahl kann wie bereits aus den letzten Jahren bekannt im Iserv 3 unter Organisation -> Kurswahlen durchgeführt werden. Bitte beachten Sie, dass die Plätze in den Kursen und Projekten begrenzt sind.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Beiträgen: Wahlen für die Projektwoche 2017Wahl der Wahlpflichtkurse & Religion bzw. Werte und Normen für das Schuljahr 2017/18.

Ihre Schulverwaltung

Wahlen für die Projektwoche 2017

Sehr geehrte Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

vom 29. Mai (13:30 Uhr) bis 04. Juni 2017 finden die Wahlen für die Projektwoche 2017 an der Oberschule Weener statt. Das ausführliche Programm ist weiter unten zum Download verfügbar. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Plätze in den einzelnen Projekten begrenzt sind.

Ihre Schulverwaltung

Projektwoche 2017 - Angebot
Projektwoche 2017 - Angebot
Projektwoche-2017-Angebot.pdf
470.7 KiB
461 Downloads
Details

Bücherrückgabe im Schuljahr 2016/17

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

die diesjährige Bücherrückgabe aller Lehrwerke findet vom 1. – 9. Juni 2017 statt. Alle Termine mit Tag und Klasse sind im Schulkalender verfügbar. Alle Bücher werden bereits im Vorfeld von den Klassenlehrern eingesammelt bzw. überprüft, daher bitten wir Sie, alle Lehrwerke in den nächsten Tagen mit zur Schule zu nehmen.

Eine Übersicht finden Sie hier: Abgabe der Schulbücher 2017

Ihre Schulverwaltung

Wahl der Wahlpflichtkurse & Religion bzw. Werte und Normen für das Schuljahr 2017/18

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

vom 29. Mai (13:30 Uhr) bis zum 04. Juni 2017 findet die Wahl der Wahlpflichtkurse sowie Religion bzw. Werte und Normen für das nächste Schuljahr statt. Sie ist im Iserv 3 unter “Kurswahlen” durchzuführen, das Verfahren ist technisch angelehnt an die Ganztagswahlen zu Beginn des Schuljahres. Bitte beachten Sie, dass eine Wahl nur über Iserv 3 (Link auf der Homepage in der linken Seitenleiste) erfolgen kann. Falls Sie keinen Zugriff auf ein internetfähiges Endgerät haben, kann eine Wahl am 29. Mai von 13:30 bis 14:30 Uhr in der Bücherei Gebäude I durchgeführt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Zahl der freien Plätze in den Wahlpflichtkursen sowie den Profilen begrenzt ist.

Eine Ausnahme bilden die Wahlpfichtkurse in Jahrgang 6 und 7, da hier noch keine Kurszuweisung bzw. Schulzweigzuweisung stattgefunden hat. Diese Wahl wird zu Beginn des Schuljahres 2017/18 durchgeführt.

Ihre Schulverwaltung