Ankunft der französischen Austauschschüler aus Les Pieux in Weener

Mit Freude und Ungeduld erwarteten die Gastfamilien der Oberschule Weener die 18 französischen Schüler und Schülerinnen aus Les Pieux. Nach der langen Anreise kam die Gruppe mit ihren beiden Begleitpersonen am Dienstag, den 26. Mai um 21.45 Uhr in Weener an. Es gab ein herzliches und fröhliches Wiedersehen, da die Schüler und Schülerinnen der Oberschule Weener bereits im Herbst 2014 die Gastfamilien in der Normandie besucht hatten. Mit Freude und Engagement hatten sich alle auf diesen Besuch vorbereitet und die Ankunft ungeduldig ersehnt.
Dieses Mal jährt sich der Austausch der OBS Weener mit dem Collège „Le Castillion“ zum 30. Mal. In einer Zeit des steten Wandels ist diese andauernde Freundschaft etwas ganz Besonderes und wird einen Höhepunkt finden in der Festveranstaltung am Mittwoch, den 3. Juni. Bis dahin ist für die Gäste ein abwechslungsreiches Programm vorgesehen mit Besuchen des Auswandererhausesin Bremerhaven, einer Radtour mit Besichtigung des Windparkes ENOVA und anschließendem Boßeln. Es wird eine Fahrt zur Gedenkstätte Esterwegen und eine Führung durch die Meyer Werft in Papenburg geben. Mit einer Besichtigung des Heimatmuseums und einer Stadtrallye in Weener lernen die Gastschüler die Stadt ihrer Partnerschule kennen.
Wie stets wird auch in diesem Jahr die gemeinsame Zeit zu schnell verfliegen, aber es wird heißen:
À bientôt! – Bis bald! – denn sowohl die Partnerschulen als auch die Partnergemeinden bemühen sich um die Fortführung solcher Begegnungen.

Ilka Hilbrands verabschiedet sich in den Mutterschutz

Vor allem ihre Klasse H8b wird sie vermissen: Lehrerin Ilka Hilbrands. Aber das eine sei den Schülerinnen und Schülern schon jetzt verraten: Sie kommt garantiert zurück; denn so eine Schwangerschaft ist ja schließlich irgendwann einmal vorüber und Mutterschutzfristen sind für eine Kerze, die sowohl oben als auch unten brennt -wie Frau Hilbrands eine ist- nur Kann-, aber keine Muss-Bestimmungen. Voller Elan und Tatendrang wird unsere ehemalige Personalratsvorsitzende, Abschlussfest-Regisseurin, Klartext-Sprecherin -für weitere Ehrenämter fehlt hier der Platz- nach ihrem Erziehungsurlaub wieder ihren wertvollen Dienst antreten. Am heutigen Donnerstag wurde sie von den Kolleginnen und Kollegen des Gebäudes III und der kompletten Schulleitung (Eden, Meiß, Lühring, Buntjer) verabschiedet. Frau Meiß überreichte Blumen und Flachgeschenk und hielt eine treffende Abschiedsrede; die sangesfreudigen Kolleg/inn/en intonierten ein selbstverfasstes Abschiedslied nach der Melodie Drafi Deutschers „Marmor, Stein und Eisen bricht“: Weinet nicht, wenn Ilka geht! Nun darf sie ihren Babybrei anrühren und sich wehmütig erinnern … Bis bald!

Ilka Abschied 003
Ein sonniger Platz am Fenster bleibt zukünftig leer. Mit wem soll der Redakteur denn jetzt Augenkontakt haben? Frau Meiß verneigt sich zum Abschied …
Ilka Abschied 005
Waschbärbauch und Babybauch meet each other: Gerd Zimmermann und Ilka Hilbrands, beide leidenschaftliche Musiker und Musikpädagogen, müssen nun getrennte Wege gehen …

 

 

Ossiloop- „Vom Meer nach Leer“

Der traditionelle Ossiloop ist eine Laufveranstaltung in Ostfriesland, die sich über drei Wochen im Mai erstreckt.
Der Name stammt von der für Ostfriesen gebrauchten Bezeichnung „Ossi“. „Loop“ ist hingegen das plattdeutsche Wort für „Lauf“. Der gesamte Ossiloop wird in sechs Etappen, jeweils dienstags und freitags absolviert. Insgesamt beträgt die Strecke 64,1 Kilometer. Gelaufen wird meist auf dem Ostfriesland-Wanderweg. Die Laufrichtung wechselt jährlich zwischen Leer und dem Hafentor des Ostanlegers in Bensersil. Der Zieleinlauf befindet sich 2015 in der Leeraner Innenstadt am Denkmalsplatz.

• 1. Etappe: Bensersiel – Dunum (11,3 Kilometer)
• 2. Etappe: Dunum – Plaggenburg (11,3 Kilometer)
• 3. Etappe: Aurich: Kaserne – Innenstadt (10,0 Kilometer)
• 4. Etappe: Holtrop – Bagband (12,0 Kilometer)
• 5. Etappe: Gut Stikelkamp – Holtland (9,5 Kilometer)
• 6. Etappe: Brinkum – Leer (10 Kilometer)

Neben den knapp 3.000 Läufern wird auch die Oberschule Weener von zwei sportlichen Kollegen vertreten.

IMG-20150508-WA0004

Sozialer Tag 2015 – Schüler helfen Leben

Soziales Engagement wird an unserer Schule groß geschrieben. Daher nehmen wir an der bundesweiten Aktion „Sozialer Tag“ teil: Etwa 80.000 Schülerinnen und Schülern tauschen an diesem Tag das Klassenzimmer gegen einen Arbeitsplatz und spenden den erarbeiteten Lohn an Gleichaltrige in Südosteuropa und Jordanien.
Der Soziale Tag findet an unserer Schule am 23.06.2015 statt. Auch wenn die Verlockung des schulfreien Tages durch die mündlichen Prüfungen groß ist, möchten wir euch dennoch zur Teilnahme motivieren.
Deutschlands größte von Jugendlichen geführte Hilfsorganisation Schüler Helfen Leben fördert seit den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien Kinder und Jugendliche in Südosteuropa. Durch die aktuelle Situation in Syrien werden seit 2013 auch Projekte für syrische Flüchtlinge in Jordanien unterstützt. So zum Beispiel das Projekt „Kindergärten im Flüchtlingscamp“, das syrische Kinder im Flüchtlingslager die Möglichkeit bietet, einen Kindergarten zu besuchen und frühkindliche Bildung zu genießen.
Die Anmeldeformulare könnt ihr von eurem Klassenlehrer/ eurer Klassenlehrerin erhalten. Weitere Informationen über den Sozialen Tag bekommt ihr bei der Fachbereichsleiterin AWT Astrid Sap (a.sap@obs-weener.de) oder im Internet unter www.sozialertag.de .

Soz Tag
Helft dabei, dass der Soziale Tag ein voller Erfolg wird! Hier zählt euer Engagement. Ob beim Bäcker, im Büro oder beim Nachbarn – jede dem Alter angemessene Arbeit ist erlaubt. Auch eure Eltern, Großeltern, Onkel oder Tanten können Arbeitgeber/in am Sozialen Tag sein – für ein eigenes Kind oder andere teilnehmende Schüler/innen.

(Text: Astrid Sap)

Besuchstag für angehende Fünftklässler hervorragend besucht

Die Oberschule hatte die Grundschulkinder der 4. Klassen eingeladen – und gaaanz viele kleine und große Besucher/innen nahmen die Gelegenheit wahr, unser interessantes Schulleben genauestens unter die Lupe zu nehmen. Am Mittwoch war in Gebäude II von 15.00 Uhr bis 18.00 „Tag der offenen Tür“. Neben den interessierten Muttis und Vatis waren auch zahlreiche Geschwisterkinder mitgekommen und beteiligten sich ebenso eifrig an dem attraktiven Programm wie die Viertklässler, die ab August eine der neuen fünften Oberschulklassen unserer Schule besuchen werden. Nachdem sich die Schulleitung vorgestellt und einige grundlegende Informationen zur Schule gegeben hatte, erklärte Frau Ridder, wie man den Besichtigungs- und Kennenlernparcour angehen sollte. Die Neulinge bekämen einen Laufzettel, auf den sie Puzzleteile kleben könnten. Diese Puzzleteile seien an den einzelnen Angebotsstationen der Fächer und Arbeitsgemeinschaften für die aktive Teilnahme an ein Mitmachangebot zu erwerben. Am Ende nehme man an einer Verlosung teil. Frau Meyers Bläserklasse intonierte dann einige Classicals und zeigte auf, wie man ohne Noten- und Instrumentenvorkenntnis bereits nach eineinhalb Jahren toll im Orchester spielen kann. Ein riesiges Kompliment geht an die excellenten Mitarbeiter des Schulfördervereins, die wieder ein grandioses Kuchenbuffet und Getränkeangebot offerierten. Vielen Dank auch an die zahlreichen Kuchenspender aus der Eltern-, Schüler- und Lehrerschaft. Die nachfolgenden Fotos vermitteln einen Eindruck von den vielfältigen Angeboten des Schulbesuchstages 2015, an denen neben den Lehrkräften auch zahlreiche Schüler/innen der höheren Klassen beteiligt waren. Toll, dass ihr eure Freizeit dafür investiert habt, Werbung für unsere fantastische Schule zu machen!!

Hier einige Impressionen der Veranstaltung:

Weiterlesen…Besuchstag für angehende Fünftklässler hervorragend besucht

Vom unterhaltsamen „Erdbeerpflücker“ in der Stadtbücherei Weener

Am Montag, den 13. April, machten sich rund 84 Schüler der Oberschule Weener auf den Weg in die Stadtbücherei, um die Jugendbuchautorin Monika Feth zu treffen. Die Lesung wurde mit Hilfe der Leiterin Frau Susanne Fockens den Oberschülern ermöglicht.
Die Autorin Monika Feth schreibt „Crossover-Romane“, die sich an eine breite Leserschaft richten. Schon länger ist zu beobachten, dass Jugendbücher mittlerweile auch gerne von Erwachsenen gelesen werden. „Harry Potter“ und die „Twilight- Saga“ sind beste Beispiele dafür.
Feths Werk „Der Erdbeerpflücker“ ist ein Thriller, der ab 14 Jahren empfohlen wird und erzählt von Jette, deren Freundin ermordet wurde, woraufhin sie dem Mörder öffentlich Rache schwört. Dies bleibt vom Täter nicht unbemerkt und er versucht sich auf eine freundschaftliche Weise ihr zu nähern. Es entwickelt sich schließlich Liebe zwischen den beiden unterschiedlichen Charakteren und Jette ahnt nicht, mit wem sie sich da eingelassen hat und in welche Gefahr sie sich begibt.
In diesen spannenden vorgelesenen Genuss kamen in Kleingruppen die Oberschüler Weener, die still und konzentriert der packenden Geschichte von Frau Feth lauschten. Ihr ist es wichtig in einem persönlichen Rahmen zu unterhalten und nicht einfach nur zu lesen. So erhält die Autorin einen Zugang zu ihren Lesern und erfährt sicher auch so manche Reaktion auf das spannende Geschehen des Buches.
Frau Feth überraschte die Schüler mit der Neuigkeit, dass „Der Erdbeerpflücker“ demnächst verfilmt werden und ein offenes Casting stattfinden soll, was natürlich viele begeisterte und Pläne schmieden ließ. Vielleicht taucht ja bald ein Oberschüler aus Weener in die große Welt des Filmes ein, wer weiß?

Das Modell der Oberschule Weener entwickelt sich…

Für das Modell der Oberschule Weener wurde eine wichtige Entscheidung für den kommenden Jahrgang 6 getroffen. Es ging dabei um die Frage, ob die Klassen weiterhin über alle Leistungsstufen gemeinsam in allen Fächern unterrichtet werden (integrative Klassen mit innerer Differenzierung, z.B. durch verschiedene Arbeitsblätter und unterschiedliches Lerntempo) oder ob durch die Bildung von Kursen auf unterschiedlichen Leistungsniveaus eine Aufteilung der Schüler in den Langfächern Deutsch, Mathemetik und Englisch erfolgt. Dabei bestand die Möglichkeit auf zwei oder drei Leistungsniveaus zu differenzieren. (G= Grundkurs vergleichbar dem HS-Niveau, E = Erweitertes Niveau vergleichbar dem RS-Niveau, sowie Z-Kurs = Zusatz-Angebot vergleichbar dem GYM-Niveau).

Differenzierung_Jg6

Sowohl die Gesamtkonferenz als auch der Schulvorstand haben sich für eine Differenzierung auf drei Ebenen in allen Hauptfächern entschieden. Für eine frühe Aufteilung in unterschiedliche Leistungsniveaus spricht, dass das Tempo im Klassenunterricht besser auf die Eigenarten der jeweiligen Schüler und Schülerinnen angepasst werden kann. Gerade die Schüler im Grundkurs brauchen eigene Methoden und mehr Unterstützung. Die Abtrennung des GYM-Kurses soll der schnellen Arbeitsweise dieser Schüler gerecht werden, um dadurch Zeit für eine höhere Detailschärfe im Stoff zu haben und mehr selbstentdeckendes Lernen zu ermöglichen.

Suchtprävention mit dem Blauen Kreuz

Schon seit vielen Jahren arbeitet die Oberschule Weener mit dem “Blauen Kreuz” zusammen, um ein fundiertes Wissen über Alkoholismus und dessen Gefahren zu verbreiten. Auch in dieser Woche waren wieder der Bundesjugendbeauftragte der Blaukreuzler, Dirk Höllerhage, und der Regionsbeauftragte für das Rheiderland, Hinderk Troff, in verschiedenen Klassen aktiv. Auf anschauliche Weise demonstrierten sie, welche Folgen ein Rausch haben kann.
Auf dem Foto sind Julia und Verena aus der Klasse H9b mit einer “Rauschbrille” zu sehen, -sie simuliert die Wahrnehmung eines Alkoholrausches-, die jeweils versuchen eine Treppe hinauf- und wieder herabzusteigen. Da muss Hinderk Troff schon stützend eingreifen. Auch einen unmittelbar vor einem liegenden Gegenstand, hier ein Flaschenverschluss, mit dem Fuß zu treffen, bereitet Schwierigkeiten. Man tritt stets stets daneben.

 

Rauschbrille
Schwankend und unsicher gehen unsere beiden Probanden mit der Rauschbrille die Treppe hinab. Damit niemand stolpert, eilt Hinnerk Troff zur Hilfe herbei
Verschluss
Mit benebelten Sinnen tritt man daneben, so sehr man sich auch „konzentriert“! (Fotos: Dieter Müller)