Das Modell der Oberschule Weener entwickelt sich…

Für das Modell der Oberschule Weener wurde eine wichtige Entscheidung für den kommenden Jahrgang 6 getroffen. Es ging dabei um die Frage, ob die Klassen weiterhin über alle Leistungsstufen gemeinsam in allen Fächern unterrichtet werden (integrative Klassen mit innerer Differenzierung, z.B. durch verschiedene Arbeitsblätter und unterschiedliches Lerntempo) oder ob durch die Bildung von Kursen auf unterschiedlichen Leistungsniveaus eine Aufteilung der Schüler in den Langfächern Deutsch, Mathemetik und Englisch erfolgt. Dabei bestand die Möglichkeit auf zwei oder drei Leistungsniveaus zu differenzieren. (G= Grundkurs vergleichbar dem HS-Niveau, E = Erweitertes Niveau vergleichbar dem RS-Niveau, sowie Z-Kurs = Zusatz-Angebot vergleichbar dem GYM-Niveau).

Differenzierung_Jg6

Sowohl die Gesamtkonferenz als auch der Schulvorstand haben sich für eine Differenzierung auf drei Ebenen in allen Hauptfächern entschieden. Für eine frühe Aufteilung in unterschiedliche Leistungsniveaus spricht, dass das Tempo im Klassenunterricht besser auf die Eigenarten der jeweiligen Schüler und Schülerinnen angepasst werden kann. Gerade die Schüler im Grundkurs brauchen eigene Methoden und mehr Unterstützung. Die Abtrennung des GYM-Kurses soll der schnellen Arbeitsweise dieser Schüler gerecht werden, um dadurch Zeit für eine höhere Detailschärfe im Stoff zu haben und mehr selbstentdeckendes Lernen zu ermöglichen.

Suchtprävention mit dem Blauen Kreuz

Schon seit vielen Jahren arbeitet die Oberschule Weener mit dem “Blauen Kreuz” zusammen, um ein fundiertes Wissen über Alkoholismus und dessen Gefahren zu verbreiten. Auch in dieser Woche waren wieder der Bundesjugendbeauftragte der Blaukreuzler, Dirk Höllerhage, und der Regionsbeauftragte für das Rheiderland, Hinderk Troff, in verschiedenen Klassen aktiv. Auf anschauliche Weise demonstrierten sie, welche Folgen ein Rausch haben kann.
Auf dem Foto sind Julia und Verena aus der Klasse H9b mit einer “Rauschbrille” zu sehen, -sie simuliert die Wahrnehmung eines Alkoholrausches-, die jeweils versuchen eine Treppe hinauf- und wieder herabzusteigen. Da muss Hinderk Troff schon stützend eingreifen. Auch einen unmittelbar vor einem liegenden Gegenstand, hier ein Flaschenverschluss, mit dem Fuß zu treffen, bereitet Schwierigkeiten. Man tritt stets stets daneben.

 

Rauschbrille
Schwankend und unsicher gehen unsere beiden Probanden mit der Rauschbrille die Treppe hinab. Damit niemand stolpert, eilt Hinnerk Troff zur Hilfe herbei
Verschluss
Mit benebelten Sinnen tritt man daneben, so sehr man sich auch „konzentriert“! (Fotos: Dieter Müller)

Frau Kuper überreicht zwei Abspielgeräte

Ein weiteres Mal hieß es heute wieder „Bescherung durch den Förderverein der OBS Weener“.  Die Schule hatte schon mehrmals den Wunsch geäußert, über eine genügende Anzahl von Abspielgeräten mit USB-Anschluss zu verfügen. Ältere Geräte spielen lediglich CDs oder gar nur Kassetten ab. Heutzutage liegen jedoch die meisten Audiostücke nur mehr als MP3-Datei vor. Auch für die alsbald bevorstehenden Abschlussprüfungen in Deutsch und Englisch werden die Hörverstehensaufgaben im MP3-Format zum Download freigegeben. Dank der großzügigen Spende des Elternvereins ist nun sicher gestellt, dass alle Prüfungsgruppen ein jeweils eigenes Abspielgerät im Klassenraum haben und alle Prüfer easy und relaxt den organisatorischen Gegebenheiten der Prüfungen entgegen sehen können. Ganz lieben Dank dafür an den Förderverein! Am heutigen Mittwoch übergab Vorstandsmitglied Frau Kuper zwei nagelneue und qualitativ hochwertige Geräte an unsere Schulgemeinschaft. Konrektor Lührung zeigte sich hocherfreut und versprach, dass man achtsam mit den gespendeten Geräten umgehen werde.

Föverein 013
Vor der Infotafel des Fördervereins: Frau Kuper (re.) und Herr Lühring mit den beiden gespendeten Geräten (Foto Dieter Müller)

Anlässlich der Übergabe gab Frau Kuper auch bereits bekannt, dass die Vorbereitungen für den Schulbesuchstag der Fünftklässler auf Hochtouren anlaufen. Der Förderverein wird in der Mensa für alle kleinen und großen Besucher/innen des OBS-Informationstages Kuchen und Getränke anbieten. Weitere Kuchenspenden werden noch gerne entgegengenommen; denn wie heißt es so schön: Wer vieles bietet, wird manchem etwas bieten! Und so wird die gastronomische Vielfalt einhergehen mit dem großen Informations- und Mitmachangebot der verschiedenen Fächer und Arbeitsgemeinschaften unserer Oberschule.

Förderverein sponsert neues Kickergerät

Der Förderverein unserer Oberschule zeigt sich auch weiterhin freigiebig: Am heutigen Montag wurde in Gebäude III ein neuer Kicker in Betrieb genommen. Die Schülerinnen und Schüler sagen ein ganz herzliches DANKE an die Beitrag zahlenden Eltern und an die Aktiven des Fördervereins, die ihre guten Kontakte spielen lassen, um zwar gebrauchte, aber hochwertige Pausenspielgeräte aufzutreiben. In der großen Pause waren heute schon Vincent, Cornelius, Kai und Andrej aus den neunten Klassen aktiv, um aneinander ihre Geschicklichkeit zu messen:

Kicker 003
Bewegte Pause live in action: Hier wird gezockt! (Foto: Dieter Müller)

Übrigens wäre die Autorenlesung für unsere Schülerinnen und Schüler in der Stadtbibliothek ohne einen kräftigen Zuschuss des Fördervereins nicht möglich gewesen. Auch hierfür ein ganz dickes DANKESCHÖN !!!

Unser Schüler Vincent Voigt aus der 9b ist nicht nur ein Zocker. Wenn einmal -was Gott sei Dank nur selten passiert- eine Figur kaputt geht, repariert er alles fachmännisch. Fördervereinsaktivist Hasso Rosenthal nahm folgendes Foto auf und war hoch erfreut. Als früherer Fachkonferenzleiter Arbeit-Wirtschaft hat er sich stets um die integrative Bildung von Kopf, Herz und Hand bemüht. Vincent gibt ein gutes Beispiel: Er hat nicht nur Köpfchen, sondern auch ein feines Händchen.

15-04kicker
Was wir kaputt machen, reparieren wir natürlich selbst! (Foto: Hasso Rosenthal)

 

Schulbesuchstag in der Oberschule Weener am 29.04.2015

SchulgebäudeAm Mittwoch, dem 29.04.2015 findet in der Zeit von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr der Schulbesuchstag der Oberschule Weener im Gebäude II in der Wiesenstraße statt. Da die neuen Schüler in diesem Jahrgang wieder in dem Gebäude II eingeschult werden, findet auch der Schulbesuchstag in diesem Teil der Oberschule statt. Damit die Schüler und Schülerinnen ihren neuen Lebensraum kennen lernen können, werden sie auf eine Rundreise geschickt, bei der sie einzelne Puzzleteile für eine Verlosung finden können. Die spielerische Erkundung der vielen Stationen endet schließlich in der Mensa, wo es zu einer Verlosung mit kleinen Preisen für die erfolgreichen Puzzleteilnehmer kommt. Die musikalische Begleitung erfolgt u.a. durch die Bläser-AGs, für das leibliche Wohl sorgt der Elternförderverein der Oberschule mit Unterstützung durch die Schüler der OBS.

Geplanter Ablauf:
15.00 Uhr: Begrüßung und Vorstellung des Ablauf der Veranstaltung samt Verlosung
15.10 Uhr erstes Stück der Bläsergruppe / Musikdarbietung / Information zur Bläser-AG
bis 17.15 Uhr: Besichtigung aller Stationen / Kuchen und Kaffee in der Mensa
17.15 Uhr: Darstellungen der Bläsergruppe / Livemusik
17.30 Uhr: Verlosung der Laufzettel; Bekanntgabe der Gewinner

Girls & Boys Day am 23. April 2015

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen und Schüler,

auch in diesem Jahr können die SchülerInnen und Schüler der Oberschule Weener wieder am Zukunftstag teilnehmen. Organisieren Sie die Teilnahme am Zukunftstag bitte selbständig, weitreichende Informationen finden Sie unter http://www.girls-day.de/ und http://www.boys-day.de/. Im HS-Zweig ist die Teilnahme in Jg. 7 verpflichtend, im RS-Zweig freiwillig. Für alle Schulzweige ist er in Jg. 5 und 6 freiwillig. Wer jetzt noch keinen Platz hat, kann sich spätestens bis zum 21. April anmelden, ohne Freistellungsantrag darf nicht am Zukunftstag teilgenommen werden. Der Freistellungsantrag für diesen Tag muss beim Klassenlehrer abgegeben werden (siehe unten).

Die Teilnahmebescheinigung verbleibt bei der SchülerIn oder dem Schüler.

Fragen beantwortet Frau Sap: a.sap@obs-weener.de

Viel Erfolg!

Boys Day – Freistellung vom Unterricht

Boys Day – Teilnahmebescheinigung

Girls Day – Freistellung vom Unterricht

Girls Day – Teilnahmebescheinigung

Plattdeutsche Märchenstunde in der Oberschule Weener

IMG_6392Am 23.03.2015 fand in der Mensa der Oberschule in Weener eine plattdeutsche Märchenstunde statt. Interessierte Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen nahmen daran teil.
Als Frau Andresen-Bunjes mit ihrem Programm begann, war den Kindern die Neugier ins Gesicht geschrieben. So sieht also eine ausgebildete Märchenerzählerin aus: große, goldene Ohrringe und ein langes, grünes Kleid. Dabei beschäftigte die Oberschüler besonders eine Frage. Welche Gegenstände würden wohl aus der Schatzkiste hervorgeholt werden, die gut sichtbar neben der Erzählerin platziert war. Diese Gegenstände waren nämlich Hinweise auf die folgenden Märchen und sollten als Einstimmung dienen. Frau Andresen-Bunjes bewies im Verlauf des Programms, dass man Kinder auch heute mit einer ausdrucksstarken Stimme und mit einer spannenden Geschichte begeistern kann. Besonders gut gefiel den Fünftklässlern ihre Erklärung dafür, wie das Salz ins Meer gelangt, und wie aus zwei verfeindeten Riesen durch die List ihrer Frauen friedliche Nachbarn wurden. Mit ihrer Auswahl von meist weniger bekannten Texten entführte die Erzählerin die Kinder auf eine Reise durch die Märchenwelt unterschiedlicher Länder. Einzelne Stationen waren z.B. Ostfriesland, Armenien und der Senegal. Genauso breit gefächert wie das Märchenangebot waren die Reaktionen der Kinder. Mal wurde geschmunzelt, auch herzhaft gelacht, an anderer Stelle konnte man nachdenkliche Gesichter beobachten.
Als Frau Andresen-Bunjes ihre Märchenstunde beendete und die Kinder für ihre Aufmerksamkeit mit goldenen Schokoladentalern belohnte, bedankten sich ihre Zuhörer mit Applaus. Eine Schülerin und ein Schüler überreichten ihr einen Schokoladenfroschkönig und einen Blumenstrauß, den Frau Müller, die Organisatorin der Veranstaltung, besorgt hatte. Die Fünftklässler waren sich einig: „Es wäre schön, wenn Frau Andresen-Bunjes uns noch einmal besuchen würde und uns Märchen auf plattdeutsch erzählen würde.“