Einblicke ins Nachbarland – Neun Schüler aus den Niederlanden waren an der Oberschule in Weener zu Gast (RZ vom 20.04.2018)

Sytse, Katrien und Froukje (von links) bestaunten im Heimatmuseum die Knochenfunde des Mammuts.

Unterschiede zwischen der deutschen und niederländischen Kultur gibt es viele – zum Beispiel beim Grillen.
Von Tim Boelmann

WEENER. Schon seit drei Jahren besteht ein Austauschprogramm der Oberschule in Weener mit der Schule »Bogerman« in Wommels (bei Sneek). An drei Tagen lernten die neun Schüler aus den Niederlanden die Menschen und Kultur im Rheiderland kennen. »Die Grenzen in den Köpfen gibt es bei den Jüngeren nicht mehr«, sagt Lehrerin Annegret Mendel, die seit 23 Jahren in den Niederlanden Deutsch unterrichtet. Früher habe es viel mehr Vorurteile gegeben. »Es ist wichtig, nicht nur die Sprache zu lernen, sondern auch die Kultur und das Familienleben kennen zu lernen«, sagt Lehrerin Sabrina Koetsier von der Weeneraner Oberschule, an der 50 Schüler in zwei Wahlpflichtkursen die niederländische Sprache erlernen. Viele Schüler hätten im »Grenzgebiet« immer mehr mit Niederländern Kontakt, erklärt sie das große Interesse am Unterricht. Durch die Unterbringung in Gastfamilien können die niederländischen Schüler nicht nur ihre Sprachkenntnisse vertiefen, sondern auch die kulturellen Unterschiede erleben. Theoretisch vermittelte Inhalte im Unterricht werden so ganz praxisnah »unterrichtet«.
Die neun Austauschschüler aus den Niederlanden verbrachten seit Dienstag drei erlebnisreiche Tage in Weener. Zum Auftakt nahmen die Austauschschüler am Unterricht an der Oberschule teil. Auf dem Programm standen auch noch Ausflüge in den Papenburger »Zeitspeicher«, in den Kletterwald nach Surwold und ins Heimatmuseum nach Weener. An einem Abend wurde auch gemeinsam auf dem Schulhof der Oberschule in Weener gegrillt. Dabei sind Unterschiede zwischen den Nachbarländern deutlich geworden. »Die Bratwürste sind heiß begehrt. Und auch die Vielfalt von Salaten beim Grillen kennen wir in den Niederlanden so nicht«, sagt Lehrer Annegret Mendel. Deshalb werden wohl auch die Weeneraner Oberschüler oder Lehrkräfte beim Gegenbesuch Mitte Juni einige Bratwürste als Gastgeschenk im Gepäck dabei haben.

Quelle: Rheiderlandzeitung vom 20.04.2018 (http://rheiderland.de/)